Ich war am 24.02.2018 auf der Piandmore in Stuttgart.

 Mein Vortrag hatte das Thema : Raspberry Pi, Lösungen schnell und dreckig.

Vorträge, die ich besucht habe:

  • MicroPython und der ESP32 Microcontroller  Da hab ich was gelernt.  Gut gegliedert,  MicroPython und der ESP32 werden verständlich und am Beispiel erklärt.
  • Grußwort der Prorektorin Dr. Simone Rehm.  zeigt, daß das Thema Informatik immer noch nicht in der Gesellschaft angekommen ist.  2 Zeitungsausschnitte der Stuttgarter Zeitung sind ein Beispiel für kritikloses Feuilleton.
  • Keynote State of the Maker Nation. Der Referent vom Makermagazin erklärt was einen Maker ausmacht, und fordert mehr Unterstützung vom Staat.
  • Pi in der Raumfahrt.  Etwas träger Vortrag über 2 Weltraum Projekte. Leider fehlte die Begeisterung bei den Vortragenden. Software die funktionieren muß, und dann ist denen ein Kabel  im All abgerissen…
  • Home Assistant  Das Hass opensource Projekt soll alle IOT Geräte von  verschiedensten Herstellern vernetzen. Hier gibts geballte Informatik. Interessant, noch nicht ganz fertig. und zu kompliziert für mich.
  •  Verlosung und Verabschiedung . Hab eine Flasche Wein und ein Pi-Gehäuse bekommen.

Stände die ich besucht habe

  • TUXEDO  Computers. Hab mich über die Linux-notebooks informiert.  Dort den @Vinzv getroffen , der auch gnusocial.de betreut.
  • Die Rover für Explorationsmissionen  hab ich fahren gesehen. Mich hat gewundert, dass die gar nicht autonom fahren, sondern mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

Es war eine gelungene Veranstaltung, Von den Workshops hab ich nichts mitbekommen. Es gab Club-Mate zu trinken und Kuchen zu essen.

Hoffentlich war das nicht die letzte  Piandmore, denn wenn die 2 Veranstalter Daniel Fett  und Guido Schmitz  im Sommer wegen Prüfung und Umzug  keine Zeit haben, dann wirds wohl frühestens 2019 wieder ein Piandmore geben.  Vielleicht gibts  ja doch noch eine 2. Piandmore  in 2018 .


Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv